debuginfo

culture de-DE
menu

Sickerschicht

Die Sickerschicht oder die Drainageschicht entlastet die Abdichtung von dem hydrostatischen Druck des Wassers. Sie führt das Überschusswasser von begrünten Dachflächen ab und verhindert somit den Aufbau von “stauender Nässe”.

Die Sickerschicht muss über eine hohe vertikale Wasserdurchlässigkeit und ein hohes Wasserableitvermögen in der horizontalen Ebene verfügen. Die Funktionsfähigkeit ist gemäß der DIN 4095 „Baugrund; Drainung zum Schutz baulicher Anlagen; Planung, Bemessung und Ausführung“ auf 50 Jahre auszulegen. Die Leistungsfähigkeit der Sickerschicht ist in Abhängigkeit von dem Dachgefälle und der zu erwartenden Druckbelastung als Ablauflänge = x m anzugeben. Sickerschichten aus Kunststoffnoppenmatten oder -platten („Eierkartons“) so genannte Geospacers* können ebenso wie Geoverbundstoffe mit dem CE-Zeichnen nach DIN EN 13252 markiert sein.

*Dreidimensionale polymere Struktur für die Schaffung eines Luftzwischenraumes im Boden und/oder in einem anderen Stoff bei geotechnischen Anwendungen oder im Bauwesen (DIN EN ISO 10318).

ND Drainageysteme übernemen die Sickerschicht

Die Sickerschicht (auch die Drainageschicht genannt) wird zusammen mit der Filterschicht und Trenn- und Schutzschicht von den verschiedenen ND Drainagesystemen übernommen. Der Kern der ND Drainagesysteme ist eine geformte Noppenfolie aus Kunststoff mit Bauhöhen von 8 mm - 27 mm. Auf der Noppenseite ist ein Geotextil aufkaschiert. Abhängig von der Anwendung kann der Kern diffusionsoffen (perforiert) und auf der Rückseite mit einer druckverteilenden Gleitfolie oder einem diffusionsoffenen Geotextil versehen werden. Die Noppen können je nach Ausrichtung einen zusätzlichen Wasserspeicher für die Vegetation bieten.

ND 100/120
Drainagesystem

ND 200/220
Drainagesystem

ND 200sv
Drainagesystem

ND 200h/220h
Drainagesystem

ND 120 Drainagesystem

ND 220 Drainagesytem

ND 200sv Drainageystem

ND 220h Drainageystem

ND 4+1h
Drainagesystem

ND 5+1
Drainagesystem
ND 6+1v
Drainagesystem
 ND 800
Drainagesystem
ND 4+1h Drainagesystem

ND 5+1 Drainagesystem

ND 6+1v Drainagesystem

ND 800 Drainagesystem

ND 600/620
Drainagesystem

ND 620hd
Drainagesystem
ND 600sv/600hdsv
Drainagesystem
 ND Strip 150/300
Drainagesystem
ND 620 Drainagesystem

ND 620hd Drainagesystem

ND 600hdsv Drainagesystem

ND Strip 300 Drainagesystem

Zum Produktübersicht

 

Dimensionierung der Drainageschicht bei Dachbegrünungen

Bei Dachbegrünungen wird das Niederschlagswasser von der Vegetationstragschicht aufgenommen und an die Sickerschicht weitergeleitet.

Ermittlung der abzuführenden Abflussspende in l/(s.m) der Sickerschicht
Die abzuführende Abflussspende der Sickerschicht wird nach folgendem Verfahren ermittelt:



erf q’ = (A x L x r) / Lr

Ermittlung der Fließlänge der ND Drainagesysteme
Die maximale Fließlänge in der ND Drainagesysteme, wird unter Berücksichtigung des Abflussbeiwertes nach folgendem Verfahren ermittelt:

  • Fließlänge in m = Abflussspende ND Drainagesysteme / (C x r)
  • C = Abflussbeiwert (05 Broschüre Tabelle 1)
  • r = Berechnungsregenspende l/(s.m²) entsprechend DIN EN 12056-3 „Schwerkraftentwässerungsanlage innerhalb von Gebäuden – Teil 3: Dachtentwässerung, Planung und Bemessung, DIN 1986-100 „Entwässerungsanlage für Gebäude und Grundstücke - Teil 100” oder örtlicher Vorgabe

Abflussbeiwerte Dachbegrünungen

Für Dachbegrünungen sind folgende Abflussbeiwerte (C) gemäß den FLL-Richtlinien (Ausgabe 2008) je nach Dicke der Vegetationstragschicht und abhängig von der Dachneigung anzusetzen:

Die Abflusskennzahlen gelten für den Schichtaufbau bei einem Bemessungsregen von 15 Minuten r(15) = 0,03 l/(s.m2) nach vorangehender Wassersättigung und vierundzwanzigstündigem Abtropfen. In Abhängigkeit von örtlichen Regenspenden können sich höhere oder geringere Abflussbeiwerte ergeben.

Dimensionierung der Drainageschicht bei begeh- und befahrbaren Dachflächen

Bei Dachaufbauten mit einer Deckschicht wird ein Teil des Niederschlagswassers über die Oberfläche abgeleitet (qo), die sogenannte 2. Entwasserungsebene. Die Drainageschicht, als 1. Entwässerungsebene, muss durch die Tragschicht eintretendes Wasser (qa,s) aufnehmen und ohne Druck ableiten.

qa,s = r - q0

Ermittlung der abzuführenden Abflussspende in l/(s.m) der Drainageschicht
In Anlehnung an DIN 4095 und DIN 1986-100 können bei stationären Berechnungsverfahren vereinfacht folgende Abflussspenden zu Grunde gelegt werden:

Die abzuführende Abflussspende der Sickerschicht wird nach folgendem Verfahren ermittelt:

erf q' = (qa,s x A) / Lr

Ermittlung der Fließlänge der ND Drainagesysteme
Die maximale Fließlänge in m der ND Drainagesysteme, wird unter Berücksichtigung der Abflussspende qa,s nach folgendem Verfahren ermittelt: Fließlänge in m = Abflussspende ND Drainagesystem*/ qa,s qa,s = Abflussspende l/(s.m²) (05 Broschüre: Dimensionierung der Sickerschicht, Tabelle 2)

*siehe Broschüre 07: Datenblatt ND Drainageysteme für die Abflussspenden der ND Drainagesysteme

Zu Downloads